Das Albatross-Prinzip

Den Bodeneffekt nutzen Wasservögel seit Jahrmillionen, um sich von der Wasseroberfläche in die Luft zu schwingen. 

Sie nutzen den Auftrieb, der durch die Luftdruckverhältnisse zwischen Wasseroberfläche und den Flügeln entsteht und bewegen sich mit geringem Kraftaufwand über der Wasseroberfläche.

Diese Erkenntnis setzte der Dipl.- Ing. Günther W.Jörg konsequent um und entwickelte in 30 jähriger Forschungsarbeit das AIrfoil-Flairboot.

Mit der Tandemflügelkonstruktion findet dieser  Bodeneffekt die ideale Umsetzung des bewährten Prinzipes aus der Natur in die schnelle Fortbewegung eines luftgefederten Fahrzeuges über Wasser.

vor dem Abheben und danach

Ein Tandem Airfoil Flairboat schwimmt wie ein Schiff (bis ca. 20 km / h), gleitet wie ein Schnellboot (bis ca. 70 km /h ) und fliegt dann in geringer Entfernung über die Wasseroberfläche.

Die eigentliche Flughöhe ist abhängig von der Größe des TAF und ist vergleichbar mit der Achshöhe eines Automobiles.

Ein TAF flairt daher- abhängig von der Flairbootgröße- in einem Bereich zwischen 0,3m (2-Sitzer) bis 1,2 m (80-Sitzer und mehr) über den Wellen.

Situation während des Abhebens       -      Zustand während des Fluges

Die Tandem Airfoil Flairboot Technik wurde unter den verschiedensten Klima- Wasser- und Wetterbedingungen über Tausende von Flugstunden und an unterschiedlichen Größenordnungen getestet.

Für die Erprobung und Weiterentwicklung wurden in den letzten 30 Jahren
16 Prototypen in unterschiedlichen Größenklassen und Materialien gebaut und erfolgreich geflogen.